Dienstag, 23. Mai 2017

How to survive Oberstufe/Abitur

Hallo Leute!
Nachdem ich im März mein Abitur zum Glück erfolgreich hinter mir gelassen habe, dachte ich es wird Zeit mal einen Post mit ein paar Tipps darüber zu schreiben. 
Denn ehrlich gesagt hätte ich so einen während meiner Abiturphase dringend gebraucht. 
Vor 5 Monaten habe ich mir nämlich folgende Frage gestellt: "Wie zur Hölle besteht man nur dieses Abitur?". Dass ich mittlerweile eine Antwort darauf habe, ist noch viel verrückter.
Aber ganz von Anfang an.

*Ich beziehe mich in diesem Post auf meine Erfahrung, je nach Bundesland und Schulsystem kann die Situation bei euch ganz anders sein*

Die Oberstufe.
In meinem Bundesland dauert die Oberstufe 2,5 Jahre, weshalb das erste Halbjahr zur Orientierung ist und nicht in das Abitur selbst zählt. Das war sehr hilfreich, da man sich so  gut an das neue Kurssystem und die Leistungskurse gewöhnen konnte. Dabei waren die Leistungskurse zwar zeitintensiver und forderten mehr, im Gegenzug waren die Grundkurse aber auch eindeutig entspannter. 
Bei der Kurswahl ist es ganz gut, wenn ihr die LK-Kurse danach wählt, was euch Spaß macht und wofür ihr euch begeistern könnt. Wenn ihr dann zufällig auch noch richtig gut in dem Fach seid, ist das der Jackpot. Lästige Nebenfächer kann man zum Glück meistens abwählen.
Insgesamt empfand ich die Oberstufe als eine sehr coole Zeit, da man mehr Freiheiten hatte, neue Leute traf und in den Freistunden immer sehr viel Spaß hatte.
Natürlich gab es auch negative Seiten, wie zum Beispiel den ewigen Nachmittagsunterricht oder die Klausurenphase, in der alle kurz vorm Verzweifeln waren. Aber letztendlich war man von Freunden umgeben, und das machte die ganze Situation wieder erträglich.

Das 13. Jahr.
Mit der 13. Klasse wurde dann plötzlich alles ernster. Zuvor konnte man einfach in der Masse mitschwimmen, nun war das Vorabi zu bewältigen, also die ersten Klausuren unter Abitur-Bedingungen. Also wurde viel wiederholt, Zusammenfassung geschrieben und geübt. Ehrlich gesagt war das gerade am Anfang richtig mühselig, es fühlte sich an wie ein riesiger Berg, den man erklimmen musste. Aber zum Glück packt einen die Motivation meistens kurz vorher noch.
Mit dem Vorabi wurde einem dann zum Glück auch die Angst vor dem 4 Stunden langen Abitur genommen. Denn auch wenn sich die Zeit ewig anhört, ist es eindeutig machbar.

Die Wochen vor dem Abitur.
Nachdem das Vorabi und die anderen Grundkurs-Klausuren um waren, wurde es etwas ruhiger. In den Leistungskursen wurde zwar fleißig weitergeübt, dafür wurde in den Grundkursen viel geredet, entspannt und Filme geschaut. 
In dieser Zeit habe ich mir auch mal etwas Auszeit genommen und die Weihnachtszeit mit meiner Familie genossen.
Angefangen mit dem Lernen habe ich erst kurz vor Neujahr und somit 2 Wochen vor meiner ersten und 4 Wochen vor meiner letzten Abiturprüfung.
Ich habe meistens 4-6 Stunden gelernt, aber hab immer zwischen meinen 3 LK-Fächern gewechselt, je nachdem auf was ich Lust hatte. Natürlich habe ich mir auch mal Auszeiten genommen und Serien geschaut, ich bin ja kein Roboter.
Verständlicherweise kann ich hier nur für mich sprechen, aber mir hat die Zeit vollkommen gereicht und ich habe mich auch sicher und vorbereitet gefühlt. Außerdem wollte ich gerade beim Abitur kein Last-Minute-Lernstress.
Natürlich liegt es in eurem Ermessen wie viel Zeit ihr für das Abitur investieren und welches Ergebnis ihr damit anstreben wollt. Jeder lernt anders und vielleicht reicht euch sogar nur 1 Woche und ihr habt super Ergebnisse (gab es bei uns auch). 
Also lasst euch nicht verrückt machen, wenn ihr nicht schon ein halbes Jahr vorher mit Wiederholen anfangt (das gab es bei uns ernsthaft auch), viele Wege führen ans Ziel und man muss ja nicht unbedingt den Anstrengendsten nehmen.
Insgesamt ist es wichtig, dass ihr euch treu bleibt und euch nicht von anderen negativ beeinflussen und stressen lasst!



Was ist im Abitur anders?
Euer Sitzplatz wird gelost, das Papier auf dem ihr schreibt, ist anders als gewohnt. Wir mussten auf die Lehrertoilette gehen anstatt auf die Schülertoilette. Jeder hatte Unmengen an Proviant dabei, es aber kaum angerührt. Und der Themenumfang ist eben größer.
Ansonsten war alles wie bei jeder normalen Klausur, nur eben formeller. Macht euch also keine Sorgen, denn am Ende habe ich mir nur gewundert, warum alle so viel Trubel um das Abitur machen. 
Wenn man es will und ein bisschen Zeit investiert, ist es eindeutig machbar! Auch wenn man es nicht merkt, wird man in den Jahren der Oberstufe doch darauf vorbereitet.
Denn wenn ich etwas in dieser Zeit gelernt habe, dann ist es dass man an seinen Aufgaben wächst.

An alle Mathe-Opfer <3
Zuletzt will ich noch ein paar Worte an die Mitleidensgenossen des Mathe-LKs richten. All die Jahre wurde ich immer bemitleidet und komisch angeschaut, weil ich als Mädchen Mathe als Leistungskurs gewählt hatte. Letztendlich war es gar nicht so schlimm wie alle immer gesagt haben. Bleibt einfach dran, das ist schon die halbe Miete!
Im Bezug auf das Abitur hat es mir unheimlich geholfen, an meinen Schwachpunkten zu arbeiten. 
Anstatt Themen/Aufgabentypen die man nicht versteht zu mieden, habe ich mich endlich dazu aufgerafft diese systematisch zu üben und irgendwann zumindest das Prinzip zu verstehen. Außerdem habe ich einfach bayrische Abituraufgaben aus der Vergangenheit gerechnet, ich sag euch, danach seid ihr mit allen Wassern gewaschen. 




Tipps und Tricks.
Zum Thema Lerntipps habe ich schon mal einen Post verfasst, aber hier will ich mal die Tipps nennen, die ich am meisten in der Oberstufe genutzt habe.

Zusammenfassungen
Ich tippe Zusammenfassungen immer auf den Computer ab und lerne dabei schon mit. Außerdem ist das oftmals viel übersichtlicher als meine Aufschriften. 
Der größte Vorteil dabei ist, dass ihr für das Abitur keine neuen Zusammenfassungen braucht, sondern die alten wiederverwenden könnt, hat mir viel Zeit gespart.

Alte Klausuren/Aufgaben aus dem Internet.
Sind die besten Übungen und immer hilfreich, denn manche Lehrer machen sich nicht die Mühe neue zu konzipieren!

Karteikarten.
Gerade für Lernfächer wie Geschichte oder Biologie superpraktisch! Hier könnt ihr alle Fakten und Schaubilder kompakt unterbringen und sie schnell lernen. 

Wikipedia
Ist gar nicht so schlecht wie die Lehrer behaupten, man findet alles!

Filme/Videos. 
Was man nicht stumpf auswendig lernen will, versteht man oft besser in Filmen zum Thema oder Lernvideos, in welchen das Thema erklärt wird. The Simple Club hat ja mittlerweile zu fast jedem Fach und Themengebiet ein Video.

Forest.
Eine super süße App, in der man "virtuelle" Bäume pflanzt während man lernt und deshalb die App nicht verlassen darf. Hat mir total dabei geholfen, mich auf das Lernen zu fokussieren und nicht alle 20min Instagram und Co. abzuchecken. Wenn man genug "virtuelle" Bäume gepflanzt hat, kann man mit den Punkten sogar eine richtigen Baum pflanzen! Richtig coole Aktion!

Lerngruppen.
Bei manchen Fächern sind Lerngruppen sehr hilfreich, da man voneinander lernen kann. Gerade das Erklären hilft einem das Wissen zu festigen und herauszufinden, was man noch lernen muss.
Ganz wichtig ist hier aber mit Freunden zu lernen, die einen nicht verrückt machen! Ich hatte einmal eine Mathe-Lerngruppe, die hauptsächlich so dermaßen abstrus-schwierige Aufgaben behandelt hat, dass ich mich danach noch unsicherer gefühlt habe, als vorher.

Nehmt euch Auszeiten.
Gerade in stressigen Zeiten, ist es wichtig einen kühlen Kopf zu behalten. Daher macht es mehr Sinn, mal einen Abend wegzugehen oder die Lieblingsserie zu schauen anstatt sich weiter über den Büchern zu quälen. Ihr werdet sehen, dass ihr danach viel frischer und motivierter ans Lernen geht.

Abitur-Übungsbücher.
Natürlich gibt es auf dem Markt Übungsbücher für das Abitur wie Fische im Meer. Meine Empfehlungen seht ihr in diesem Bild. Generell sind die Bücher vom Stark-Verlag sehr zu empfehlen, die bekommt man gerade von alten Jahrgängen im Internet relativ billig.




So ich hoffe, dass mein Post euch wenigstens etwas die Angst vorm Abitur genommen hat oder ihr von einigen Lerntipps profitieren konntet.

Wie waren eure Erfahrungen?

Alles Liebe, 
Elena


 

Kommentare:

  1. Ein super cooler Post! Ich bin jetzt in der 11.Klasse und bin gespannt, wie ich die ganze Zeit durchstehen werde, haha!
    Allerliebste Grüße und ein tolles Wochenende wünscht dir,
    liqesse von www.liqesse.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Das schaffst du locker, keine Sorge :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen